Allegorie des Frühlings

1569/1578, Künstler: Johann Gregor van der Schardt , (Bildhauer)

 

 

Allegorie des Frühlings

Die Allegorie des Frühlings ist eine von vier die Jahreszeiten repräsentierenden Trägerfiguren eines über drei Meter hohen silbernen Brunnens, den der Nürnberger Goldschmied Wenzel Jamnitzer ab 1569 für Kaiser Maximilian II. in Arbeit hatte, aber erst 1578 an Kaiser Rudolf II. lieferte. Der Brunnen, von dem eine detaillierte zeitgenössische Beschreibung erhalten ist, wurde 1748 eingeschmolzen. Überdauert haben nur die vier Karyatiden aus vergoldeter Bronze. Sie können nicht von Jamnitzer stammen, sondern gehen auf Modelle eines Bildhauers zurück. Hierfür bietet sich aus stilistischen Gründen Johann Gregor von der Schardt an, der ab 1570 als Hofbildhauer Maximilians II. in Nürnberg tätig war.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer Wien Raum XXVIII

Objektdaten

Objektbezeichnung

Statuette

Kultur

Nürnberg

Datierung

1569/1578

Künstler

Johann Gregor van der Schardt , (Bildhauer) (Nijmwegen um 1530 - um 1581 Nürnberg ?) - GND

Wenzel Jamnitzer , (Goldschmied) (Wien um 1508 - 1585 Nürnberg) - GND

Material/Technik

Bronze, feuervergoldet

Maße

72 cm × 36,5 cm × 20,5 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer

Inv. Nr.

Kunstkammer, 1118

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate