Geißelung Christi

um 1510, Künstler: Moderno (Galeazzo Mondella?)

 

 

Geißelung Christi

Die Figur Christi an der Martersäule ist jener des Laokoon nachgebildet, die 1506 in Rom ausgegraben wurde, während sich die beiden geißelnden Schergen auf die zu Beginn des 16. Jhs. im Hofe des Palazzo Madama in Rom aufgestellten Figuren der Tyrannenmörder zurückführen lassen. Nicht nur formale Gründe haben jedoch den Künstler bewogen, sich für seine Komposition dieser antiken Vorbilder zu bedienen, sondern auch inhaltliche, beschrieb doch schon der ältere Plinius die Laokoon-Gruppe als ein exemplum doloris, als Paradebeispiel für den Schmerz. Noch die sonst eher antikenfeindliche Gegenreformation empfahl den Künstlern, sich bei der Darstellung Christi des Laokoon als Vorbild zu bedienen.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer Wien Raum XXXIII

Objektdaten

Objektbezeichnung

Relief

Kultur

Oberitalienisch

Datierung

um 1510

Künstler

Moderno (Galeazzo Mondella?) (1467 Verona - 1528 Verona)

Material/Technik

Silber, teilweise vergoldet

Maße

H. 13,8 cm, B. 10,2 cm, T. 1 cm

Signatur

OP MODERNI

Stempel / Zeichen

Wr. Repunze

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer

Inv. Nr.

Kunstkammer, 1105

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate