Naturtrompete

1741, Hersteller/in: Michael Leichamschneider

 

 

Naturtrompete

Kurz nach dem Regierungsantritt von Kaiserin Maria Theresia erging 1741 an Michael Leichamschneider (1676 - 1751) ein Auftrag zur Anfertigung von fünf Trompeten. Eine sechste Trompete wurde später von seinem Sohn und Werkstättennachfolger Franz Leichamschneider geliefert. Es handelt sich dabei um die abgebildeten Instrumente, die in der kaiserlichen Hofkapelle bis in das 19. Jahrhundert in Verwendung waren. Diese Instrumente in Form von Fanfarentrompeten aus Silber sind teilweise vergoldet und reich mit Gravuren und figuralen Beschlägen ornamentiert. Am Schallbecher erkennt man das habsburgische Wappen und die Intarsien MT, die auf Maria Theresia hinweisen. In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurden diese Trompeten mit Ventilen ausgestattet - aktuell zeigen sie sich jedoch wieder barockisiert. Literatur: Julius Schlosser: Die Sammlung alter Musikinstrumente. Beschreibendes Verzeichnis, Wien 1920. Rudolf Hopfner: Meisterwerke der Sammlung alter Musikinstrumente, Wien 2004.

Derzeit ausgestellt: Neue Burg, Sammlung alter Musikinstrumente Saal 13

Objektdaten

Objektbezeichnung

Naturtrompete

Kultur

Österreich, Wien

Datierung

1741

Maße Das Hüllmaß ist eine museums- bzw. ausstellungsspezifische Information. Es benennt nicht die realen Maße des Musikinstruments.

Hüllmaß: 700 mm x 150 mm x 110 mm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Sammlung alter Musikinstrumente

Inv. Nr.

Sammlung alter Musikinstrumente, 401

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate