Viola d' amore

frühes 18. Jahrhundert, Hersteller/in: anonym

 

 

Viola d' amore

Viole d'amore wurden bereits im 17. Jahrhundert gebaut und waren vor allem Liebhaberinstrumente, die vorwiegend solistisch oder in Kammermusikbesetzung eingesetzt wurden. Konzerte für das Instrument komponierten unter anderem Vivaldi und Stamitz. Das Korpus der Viola d'amore entspricht weitgehend der Gambenform. Die Anzahl der Spielsaiten entspricht zumeist ebenfalls der Viola da gamba. Zusätzlich verlaufen unter dem Griffbrett die erwähnten Resonanzsaiten, deren Anzahl zwischen sechs und vierzehn betragen kann. Die Stimmung der Spielsaiten ist nicht standardisiert und kann je nach Tonart des Stücks wechseln. Häufig sind Stimmungen im D-Dur- oder d-Moll-Akkord. Doppelgriffiges und akkordisches Spiel sind leicht möglich und typisch für den Klangcharakter der Viola d'amore. Literatur: Rudolf Hopfner: Meisterwerke der Sammlung alter Musikinstrumente, Wien 2004. Ausstellungskatalog: Für Aug' und Ohr. Musik in Kunst- und Wunderkammern, Schloß Ambras 1999, Wien 1999. Ausstellungskatalog: Dipingere la musica, Cremona 2000, Wien 2001.

Derzeit ausgestellt: Neue Burg, Sammlung alter Musikinstrumente Saal 12

Objektdaten

Objektbezeichnung

Viola d' amore

Kultur

Süddeutschland (zugeordnet)

Datierung

frühes 18. Jahrhundert

Hersteller/in

Maße Das Hüllmaß ist eine museums- bzw. ausstellungsspezifische Information. Es benennt nicht die realen Maße des Musikinstruments.

Hüllmaß: 785 mm x 410 mm x 90 mm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Sammlung alter Musikinstrumente

Inv. Nr.

Sammlung alter Musikinstrumente, 397

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate