Fanfarentrompete

1581, Hersteller/in: Anton Schnitzer

 

 

Fanfarentrompete

Die Trompete von Anton Schnitzer (erw. 1557 - 1608) aus der Ambraser Kunst- und Wunderkammer nimmt insofern eine Sonderstellung ein, als mit ihr auch das originale Mundstück überliefert ist. Dieses ist sehr breit, und die Trompete besitzt ebenfalls eine sehr weite Mensur. Dadurch ergibt sich eine dunkle Klangfarbe; gleichzeitig wird das Überblasen in die höheren Teiltonbereiche erschwert. Zusätzlich zur musikalischen Bedeutung bildet das Instrument ein kunsthandwerklich bemerkenswertes Objekt. Das versilberte Messingrohr ist über die volle Länge mit Gravuren versehen. Schuppenornamente gehen an der Stürze in Blattmotive über; den Abschluss bilden allegorische Frauengestalten mit Musikinstrumenten: Laute, Harfe, Zink und Posaune. Mundstück, Zwingen und Stürzenrand sind ebenfalls graviert und vergoldet. Die durchbrochen gearbeitete Signatur befindet sich umlaufend am Stürzenrand und lautet: "MACHT.ANTON.SCHNITZER (Krone) A. MDLXXXI". Literatur: Julius Schlosser: Die Sammlung alter Musikinstrumente. Beschreibendes Verzeichnis, Wien 1920. Rudolf Hopfner: Meisterwerke der Sammlung alter Musikinstrumente, Wien 2004. Ausstellungskatalog: Für Aug' und Ohr. Musik in Kunst- und Wunderkammern, Schloß Ambras 1999, Wien 1999.

Derzeit ausgestellt: Neue Burg, Sammlung alter Musikinstrumente Saal 10

Objektdaten

Objektbezeichnung

Fanfarentrompete

Kultur

Deutschland, Nürnberg

Datierung

1581

Hersteller/in

Anton Schnitzer (Nürnberg)

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Sammlung alter Musikinstrumente

Inv. Nr.

Sammlung alter Musikinstrumente, 248

100 Meisterwerke - Fanfarentrompete - Anton Schnitzer

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate