Zurück Weiter

Ceres

um 1602/1605, Künstler: Ottavio Miseroni , (Schnitt)

 

 

Ceres

Das figürliche Reliefmosaik aus Hartsteinen (Commesso) in der Art von Kameen gilt als eine Erfindung Ottavio Miseronis. Vermutlich wurde er dazu von den Pietre-dure-Intarsien der Castrucci-Werkstatt in Prag angeregt. Mit der neuen Technik machte sich der Meister unabhängig von der natürlichen farbigen Schichtung eines Steines und erreichte neue naturalistische, stoffliche und malerische Wirkungen. Der rosa Achat des Inkarnats trennt sich vom Jaspis des Haares und dem gesprenkelten Achat des Gewandes und des Ährenkranzes. Die Reliefbüste liegt auf einer dunkel hinterlegten Chalzedonplatte. Die Ceres dürfte eine der ersten Arbeiten Ottavios in der neuen Technik sein. Dafür spricht auch die Fassung durch Jan Vermeyen.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer Wien Raum XXVI

Objektdaten

Objektbezeichnung

Kameo

Kultur

Prag

Datierung

um 1602/1605

Künstler

Ottavio Miseroni , (Schnitt) (Mailand 1567 - 1624 Prag) - GND

Jan Vermeyen , (Fassung) (Brüssel vor 1559 - 1608 Prag)

Material/Technik

Reliefcommesso aus versch. Achaten und aus Jaspis auf Chalcedonplatte; Fassung: Gold, Email

Maße

8,2 cm × 6,6 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer

Inv. Nr.

Antikensammlung, XII 29

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate