Reliquienbehälter: Christus mit den Aposteln

Frühchristlich, Anfang 5. Jh. n. Chr.

 

 

Christus mit den Aposteln

Die sechseckige Büchse (Pyxis) ist aus Silberblech mit sehr sorgfältiger Verzierung in Treibarbeit hergestellt. Ihre Dekoration passt sich der Gefäßform an: Im unteren Teil sind ganze Figuren dargestellt, am Deckel Brustbilder. Es handelt sich um konventionelle Darstellungen von Christus und den Aposteln in der üblichen Haltung und Gestik; sie sind in Tunika und Pallium (Mantel) gekleidet. Christus ist jugendlich dargestellt; er hat langes, in der Mitte gescheiteltes Haar. In der linken Hand hält er ein aufgeschlagenes Buch, die rechte ist im sogenannten Redegestus erhoben. Von den Aposteln sind nur Petrus und Paulus sicher zu identifizieren. Sie wenden sich Christus zu, während die anderen Figuren annähernd frontal gezeigt werden. Der Figurenstil erinnert mit seinen weichen, fließenden Linien an den theodosianischen. Das wahrscheinlich in einer oberitalischen Werkstatt hergestellte Gefäß scheint nach Form und Inhalt der Darstellung nicht primär als Reliquienbehälter, sondern für eine andere Verwendung im kirchlichen Bereich geschaffen worden zu sein.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung Raum XVIII

Objektdaten

Objektbezeichnung

Reliquienbehälter

Kultur

Frühchristlich

Datierung

Anfang 5. Jh. n. Chr.

Fundort

Pola (heute Pula, Istrien, Kroatien|)

Material/Technik

Silber

Maße

H. 12,3 cm, Gew. 119,4 g

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. Nr.

Antikensammlung, VII 760

Provenienz

Barsan Dr. Advokat, Pola; 1888 Kauf

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate