Reliefblechstreifen, 16 Fragmente: Masken, Gigantomachie, Gelage, Kampf

Etruskisch, 500 - 475 v. Chr.

 

 

Reliefblechstreifen, 16 Fragmente: Masken, Gigantomachie, Gelage, Kampf

Der Reliefblechstreifen diente einst als Beschlag, vielleicht für ein Möbelstück. In sich wiederholender Abfolge sind drei Kampfgruppen zu sehen: 1.) Zeus (etruskisch: Tinia) und ein Wagenlenker im Viergespann; sie kämpfen gegen einen Steine schleudernden Giganten, unten Löwe und Lotosknospe; 2.) Athena (Menerva), am Arm Rundschild mit Tierprotomen, in der Rechten den ausgerissenen Arm ihres Gegners; 3.) Herakles (Hercle) mit Schwert oder ausgerissenem Arm (?) und Bogen im Kampf gegen zwei Giganten, unter ihm ein Vogel, rechts eine sich umblickende Gestalt. Die Giganten waren Riesengestalten der griechischen Mythologie, die im Auftrag ihrer Mutter Erde (griechisch: Ge) die Herrschaft des Zeus und der olympischen Götter stürzen sollten.

Derzeit nicht ausgestellt.

Objektdaten

Kultur

Etruskisch

Datierung

500 - 475 v. Chr.

Fundort

Monteromano (nahe Tarquinia, Italien|)

Material/Technik

Bronzeblech, Relief in Gesenktechnik

Maße

H. (erhalten) 6 cm, L. (erhalten) 50,1 cm, D. 0,03 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. Nr.

Antikensammlung, VI 4647

Provenienz

Oesterr. Museum Wien; aus Slg. A., Castellani, Rom; 1940 Übernahme; 1941 inventarisiert

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate