Zurück

Tuchreliquiare

1518 datiert, Künstler: Hans Krug d. J. (?)

 

 

Tuchreliquiare

Mit der Verbringung der Reichskleinodien nach Nürnberg 1424 etablierte sich dort eine jährlich abgehaltene öffentliche Vorführung der Insignien und Reliquien. Bei dieser so genannten Heiltumsweisung präsentierten Geistliche von einem Gerüst aus neben den Reichsinsignien als Reliquien Karls des Großen auch verschiedene Apostel-, Heiligen- und Passionsreliquien. Zu letzteren gehörten ab spätestens 1459 auch die beiden Tuchfragmente, die als ein Teil vom Tischtuch des letzten Abendmahls sowie als ein Stück von der bei der Fußwaschung getragenen Schürze Christi galten und für die der Rat der Stadt Nürnberg 1518 zwei gleich gebildete Reliquiare anfertigen ließ. Auf der Innenseite des jeweiligen Fußes sind als Auftraggeber Anton Tucher, Hieronymus Ebner und Martin Geuder genannt, die im Auftrag der Stadt Nürnberg das ehrenvolle Amt, die Schlüssel zu dem vielfach versperrten Heiltumschatz zu verwahren, inne hatten. Das Schaugefäß flankieren jeweils die beiden Nürnberger Stadtheiligen Sebald und Lorenz. Das Beschauzeichen auf den Standflächen belegt die Entstehung der beiden Reliquiare in Nürnberg. Eine Notiz in den Stadtrechnungen verweist zudem auf den Zusammenhang mit einer der bedeutendsten Nürnberger Werkstätten dieser Zeit, nämlich jener der Familie Krug, und man denkt daher an Hans Krug d. J. als ausführenden Meister. In einer für die Epoche Albrecht Dürers charakteristischen Weise verbinden sich in Aufbau und Detail traditionell-spätgotische Elemente mit der neuen Formensprache der Renaissance. Letztere zeigt sich besonders am gravierten Dekor und an den drei lebhaft bewegten, puttoartigen Knaben, die den Rundbogen bekrönen. An den Rückseiten der Schaugefäße verweisen gravierte Szenen des Letzten Abendmahls bzw. der Fußwaschung auf die darin verwahrten Reliquien. Für die beiden Behältnisse haben sich auch die Lederfutterale erhalten.

Derzeit nicht ausgestellt.

Objektdaten

Objektbezeichnung

Reliquiar

Kultur

Nürnberg

Datierung

1518 datiert

Künstler

Hans Krug d. J. (?) (um 1485 Nürnberg - 1528 Kremnitz) - GND

Material/Technik

Silber, vergoldet, Edelsteine, Perlen

Maße

H. 55,9 cm

Beschriftung

"+ ANNO 1518 HER ANTHONI TVCHER HER IERONIMVS EBNER VN(D) HER MERTENI GEVDER DER ZEIT LOSSVNGER VND OBERSTE HOVBTLEVT"

Stempel / Zeichen

Nürnberger Beschau

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Weltliche Schatzkammer

Inv. Nr.

Schatzkammer, WS XIII 22 und SK WS XIII 23

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate