Einzug von Joseph II. (1741-1790) zur Krönung in Frankfurt

Schule: Martin van Meytens d. J. (?)

 

 

Einzug von Joseph II. (1741-1790) zur Krönung in Frankfurt

Das Bild stammt aus einer fünfteiligen Serie von Darstellungen der Frankfurter Krönung Josephs, des späteren Kaisers Joseph II., zum Römischen König, die im Auftrag von Kaiserin Maria Theresia (1717 - 1780) entstanden. Dargestellt ist die feierliche Einholung von Kaiser Franz I. Stephan (1708 - 1765) und seinem Sohn Joseph (1741 - 1790) am 29. März 1764 durch die Kurfürsten, die Wahlbotschafter und den Magistrat der Stadt Frankfurt. Im Vordergrund sieht man den kaiserlichen Einzugswagen in seiner ursprünglichen Erscheinung, dessen Rundumverglasung den Blick auf Franz Stephan und seinen Sohn Joseph freigibt. Goethe als Augenzeuge beschrieb ihn: "Der prächtigste Staatswagen, auch im Rücken mit einem ganzen Spiegelglas versehen, mit Malerei, Lackierung, Schnitzwerk und Vergoldung ausgeziert, mit rotem, gestickten Samt obenher und inwendig bezogen." Am Gemälde ist die prunkvolle Karosse so genau abgebildet, dass man sogar die von Michelangelo Unterberger geschaffenen Paneelmalereien des Wagenkastens erkennen kann. Der Einzugswagen wird von sechs reich geschmückten Pferden gezogen und nach spanischer Art von berittenen Kutschern gelenkt. Deren eigentümliche Livree aus schwarz-gelbem Samt mit federgeschmückten Baretten erregte damals bei den Zuschauern besonderes Aufsehen, auch das von Goethe. Er bemerkte: "Sie sahen wie aus einer andern Nation, ja, wie aus einer andern Welt, in langen schwarz- und gelbsamtnen Röcken und Kappen mit großen Federbüschen." (Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit, 5. Buch). Diese damalige Livree repräsentiert die Vorstufe zur späteren Gala-Livree der Kutscher. Zu beiden Seiten des Wagens geht die Schweizer Garde, dahinter reiten die Offiziere der eigens aus Anlass dieser Krönung gegründeten Ersten Arcièren-Leibgarde in ihren (später veränderten) charakteristischen roten Uniformen.

Derzeit nicht ausgestellt.

Objektdaten

Objektbezeichnung

Gemälde

Kultur

Österreichisch

Schule

Martin van Meytens d. J. (?) (1695 Stockholm - 1770 Wien) - GND

Material/Technik

Leinwand

Maße

358 x 412 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie

Inv. Nr.

Gemäldegalerie, 7467

Provenienz

Ausstattung Schönbrunn;

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate