Giebel: Gelagerte Frau

Griechisch, Hellenistisch, 150 - 125 v. Chr.

 

 

Gelagerte Frau

Das "Hieron" auf der Insel Samothrake war wohl kein Tempel sondern ein Gebäude, in dem die Mysten, die Anhänger des Mysterienkultes, ihre Einweihung erhielten. Neben einigen Architekturteilen des Gebäudes sind auch Figuren erhalten, die den Nordgiebel des Hieron geschmückt haben. Die gelagerte weibliche Gestalt stützt sich mit der Rechten auf einem Felsen ab. Der Mantel ist bis auf die Hüfte herabgerutscht, in der linken hielt die Figur ursprünglich ein Trinkgefäß. Nach einer Deutung war im Giebel die Übergabe des Gründers der samothrakischen Mysterien, Aetion, gezeigt, die weibliche Gestalt wäre dann die Personifikation des Hauptberges der Insel.

Derzeit ausgestellt: Neue Burg, Ephesos Museum Jagdplateau 3

Objektdaten

Objektbezeichnung

Giebel

Kultur

Griechisch

Periode

Hellenistisch

Datierung

150 - 125 v. Chr.

Fundort

Samothrake Hieron| (Griechenland|)

Material/Technik

Marmor

Maße

H. 58 cm, B. 83 cm, T. 31 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. Nr.

Antikensammlung, I 342

Provenienz

Österreichische Expedition Prof. Conze; Unterrichts-Ministerium; 1874 Kauf

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate