Statuette: Thronende Göttin (Astarte?)

Zyprisch, Eisenzeit, archaisch, 1. Hälfte 6. Jh. v. Chr.

 

 

Thronende Göttin (Astarte?)

Im Laufe des 9. Jahrhunderts v. Chr. wurde Zypern von phönizischen Einwanderern besiedelt, die Astarte, der Göttin der Fruchtbarkeit, der Liebe und des Todes, in Kition ein Heiligtum errichteten. In der unterlebensgroßen Kalksteinstatue einer sitzenden Frau ist vermutlich das Kultbild dieser orientalischen Gottheit erhalten. Durch den blockhaften Aufbau der Figur und die charakteristische Kopfgestaltung, die sich an archaisch-ostgriechische Vorbilder anlehnt, entspricht die thronende Göttin dem eigenständigen zyprischen Mischstil, der sich im 6. Jahrhundert v. Chr. unter ägyptischem, orientalischem und griechischem Einfluss entwickelte.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung Raum X

Objektdaten

Objektbezeichnung

Statuette

Kultur

Zyprisch

Periode

Eisenzeit, archaisch

Datierung

1. Hälfte 6. Jh. v. Chr.

Fundort

Material/Technik

Kalkstein

Maße

H. 81 cm, B. 54 cm, T. 43 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. Nr.

Antikensammlung, I 1548

Provenienz

Popper von Podhragy, Leopold, Wien; früher Slg. Graf Anton von Prokesch-Osten; 1936 Kauf

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate