Zurück Weiter

Porträtkopf: Julia Domna

Römisch, Späte Kaiserzeit, 193 - 210 n. Chr.

 

 

Julia Domna

Julia Domna war eine Tochter des syrischen Sonnenpriesters Bassianus und heiratete 185 n. Chr. den aus Nordafrika stammenden späteren Kaiser Septimius Severus (reg. 193 - 211 n. Chr.). Das Porträt mit abnehmbarem Haarteil und hohem Diadem ist eines ihrer zahlreich erhaltenen Bildnisse. Charakteristisch sind das runde, etwas mollige Gesicht und der breite, schmallippige Mund mit leicht nach oben gezogenen Mundwinkeln. Die lebendige, plastisch modellierte Oberfläche des Gesichts mit der feinen Politur steht in reizvollem Kontrast zur starren, aufgesetzten Frisur. Das füllige lange Haar ist von einem Mittelscheitel aus in dichte Wellen gelegt und tief im Nacken zu einem breiten Knoten aufgesteckt. Das ursprünglich bemalte Diadem war eigentlich ein Attribut griechischer Göttinnen und wurde später von römischen Kaiserinnen als Zeichen ihrer herausragenden Stellung übernommen.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung Raum XIII

Objektdaten

Objektbezeichnung

Porträtkopf

Kultur

Römisch

Periode

Späte Kaiserzeit

Datierung

193 - 210 n. Chr.

Fundort

Material/Technik

Marmor

Maße

H. 31,5 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. Nr.

Antikensammlung, I 147

Provenienz

Wutky, Michael, Maler, Wien; 1803 Kauf

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate