Blankwaffe: Degen: Rapier

Fassung: um 1570, Hersteller/in: Gefäß: Daniel Sadeler , (Eisenschneider)

 

 

Rapier

Im Laufe des 16. Jahrhunderts wurde der Degen zum Inbegriff der höfischen Waffe und als solche auch zum Schmuckobjekt, ja sogar zum Kunstwerk. Der aus Antwerpen an den Hof Rudolfs II. in Prag berufene Eisenschneider Daniel Sadeler schuf den Griff dieses Prunkdegens. Sowohl der zylinderförmige Knauf als auch der Griffbügel mit Faustschutzbügel und Parierstange sind durch geschnittene Ornamente mit Figuren in schwarzer Färbung auf Goldgrund geziert. Auf dem Griffbügel sieht man Minerva, auf der Gegenseite Perseus mit dem Haupt der Medusa. Auf dem äußeren Faustschutzbügel kämpft Herakles mit dem Nemeischen Löwen und der Hydra. Auf dem Eselshuf sind zwei kämpfende Reiter dargestellt. Da der Degen in Spanien entwickelt wurde und spanische Klingenschmiede einen besonderen Ruf hatten, verwendete man für sehr wertvolle Degen gerne spanische Klingen. Als die besten galten die aus Toledo. Die biegsame Klinge dieses wahrscheinlich für Rudolf II. hergestellten Degens ist durchbrochen und trägt die Aufschrift "IN TE DOMINE SPE KAP RAVI N. O. N. IVAN MARTINEZ EN TOLEDO". Daneben befinden sich auf dem Degen noch Meistermarken, zwei Halbmonde, zwei gekrönte Lilien sowie zweimal der Buchstabe "T", der neben der Inschrift die Klinge eindeutig als Werk von Juan Martinez d. Ä., einem der bekanntesten und gefragtesten Toledaner Klingenschmiede, ausweist.

Derzeit nicht ausgestellt.

Objektdaten

Objektbezeichnung

Blankwaffe: Degen

Kultur

Fassung: Deutsch

Datierung

Fassung: um 1570

Hersteller/in

Gefäß: Daniel Sadeler , (Eisenschneider) (vor 1602 Antwerpen - 1632 München, tätig in Prag und München) - GND

Klinge: Juan Martinez d. Ä. , (Klingenschmied) (erw. um 1565, tätig in Toledo)

Material/Technik

Grau gefärbtes Eisen, Goldgrund, Messingdraht

Signatur

Klinge: Juan Martinez d. J.

Beschriftung

Klingeninschriften: “IVAN MARTINEZ EN TOLEDO” und “IN TE DOMINESPERAVI NON”

Stempel / Zeichen

Klinge: trägt als Zeichen den Halbmond, den Toledaner Stempel, das Zeichen des königlichen Schwertfegers

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Hofjagd- und Rüstkammer

Inv. Nr.

Hofjagd- und Rüstkammer, A 572

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate