Weiblicher Torso

Ca. 270-250 v. Chr., Fundort unbekannt

 

 

Weiblicher Torso

Diese Figur zeigt die für das 3. und 2. Jahrhundert v. Chr. typischen weiblichen Körperformen bei Statuen mit den kugeligen Brüsten, der lang gezogenen Hüftpartie, dem stark betonten Nabel und den überlangen, weichen Gliedmaßen. Die Betonung des Körpers ist vorherrschend, das eng anliegende Kleid nur zu ahnen. Die lange Strähnenperücke und der große Schmuckkragen sind der einzige Schmuck. Trotz der strengen Haltung mit den eng anliegenden Armen und dem breiten Rückenpfeiler werden besonders in der Seitenansicht Erinnerungen an den Stil der Amarnazeit geweckt. Sie gleicht den Statuen der vergöttlichten Arsinoe II. Wegen des fehlenden Kopfes ist die Zuordnung zu einer bestimmten Königin oder Göttin nicht möglich.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Ägyptisch-Orientalische Sammlung Raum IX

Objektdaten

Objektbezeichnung

Statue

Kultur

Ägyptisch

Periode

Ptolemäerzeit

Datierung

Ca. 270-250 v. Chr.

Material/Technik

Diorit, dunkelgrau

Maße

H 65 cm, B 25,5 cm, T 15,9 cm, G 67 kg

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Ägyptisch - Orientalische Sammlung

Inv. Nr.

Ägyptische Sammlung, INV 5809

Provenienz

1878 aus der Sammlung Miramar übernommen

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate