Radwunder der Hl. Katharina

um 1515, Künstler/in: Joachim Patinier

 

 

Radwunder der Hl. Katharina

Die Hl. Katharina von Alexandria wurde der Legende nach 307 hingerichtet, nachdem sie in einem Disput heidnische Philosophen zum Christentum bekehrt hatte. Katharina ist eine der 14 Nothelfer, Patronin der Theologen und Philosophen sowie der Universität Paris. Sehr oft dargestellt wird das durch göttlichen Eingriff bewirkte Bersten des Folterwerkzeuges, des Rades, wie hier im Mittelgrund. Charakteristisch für ein kleinfiguriges Frühwerk Patiniers ist der unter dem Einfluss der Landschaften Hieronymus Boschs gewählte hohe Augenpunkt.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Kabinett 16

Objektdaten

Objektbezeichnung

Gemälde

Kultur

Niederländisch

Datierung

um 1515

Künstler/in

Joachim Patinier (um 1485 Dinant an der Maas - 1524 Antwerpen) - GND

Material/Technik

Eichenholz

Maße

Bildmaß: 27,8 × 44,8 × 0,6 cm

Rahmenmaße: 36,5 × 53,7 × 4,6 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie

Inv. Nr.

Gemäldegalerie, 1002

Provenienz

1521 von Marcantonio Michiel in der Slg. Domenico Grimani erwähnt; Slg. Leopold Wilhelm

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate