Weiter

Taufkännchen

1601-1605, Zugeschrieben an: Jan Vermeyen

 

 

Taufkännchen

Das Kännchen ist ein Meisterwerk der rudolfinischen Hofkunst. Es entstand vermutlich zwischen 1601 und 1605 in Prag. Die Feinheit der Goldarbeit und manche ornamentale Details verbinden das Stück mit der Rudolfskrone (Inv.-Nr. SK_WS_XIa_1), so dass man es mit großer Wahrscheinlichkeit Jan Vermeyen und seiner Werkstatt zuschreiben kann. Knapp unter dem Scheitel des elegant hochgezogenen Henkels liegt das habsburgische Wappen (gespaltener Schild mit Österreich und Burgund). Da es kein Hoheitszeichen trägt, war das Kännchen wohl nicht für den Kaiser, sondern für einen Erzherzog gedacht. Als Empfänger kommt daher nur der damalige Erzherzog Ferdinand (der spätere Kaiser Ferdinand II.) in Betracht, der 1600 Maria Anna von Bayern geheiratet hatte, die ihm sieben Kinder gebar. Vermutlich wurde das Kännchen angefertigt, weil sich der große Krug der für die Taufzeremonie verwendeten Lavabo-Garnitur (Inv.-Nr. SK_WS_XIV_5 und SK_WS_XIV_6) als zu groß und schwer erwiesen hatte.

Derzeit ausgestellt: Kaiserliche Schatzkammer Wien Raum 6

Objektdaten

Objektbezeichnung

Gefäß; Kanne; Liturgisches Gerät; Taufzeug

Kultur

Prag

Datierung

1601-1605

Zugeschrieben an

Jan Vermeyen (vor 1559 Brüssel - 1608 Prag)

Material/Technik

Gold, teilweise emailliert, Rubine / gegossen

Maße

H. 15,5 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Weltliche Schatzkammer

Inv. Nr.

Schatzkammer, WS XIV 7

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate