Zurück Weiter

Das Reliquiar mit den Kettengliedern

um 1368, Künstler: Italienisch, Florenz (?) oder Prag, (Graveur)

 

 

Das Reliquiar mit den Kettengliedern

Das schlichte Goldkästchen dient der Aufbewahrung von drei Kettengliedern, die als Teile der Eisenfesseln der Apostel Petrus und Paulus sowie des Evangelisten Johannes verehrt wurden. An jedem Glied hängt ein Goldkettchen mit entsprechender Beschriftung und einem goldenen Fingerring. Der auf den gravierten Dekor beschränkte Schmuck des Kästchens zeigt am Deckel die drei kauernden und gefesselten Apostel mit Namensbeischriften und auf der Vorderseite die Übergabe einer Eisenkette durch Papst Urban V. an Kaiser Karl IV., ein Ereignis, das 1368 in Rom stattfand, als der Kaiser mit dem aus dem Exil in Avignon zurückgekehrten Papst zusammentraf. Dabei erhielt Karl IV. unter anderem ein Stück vom Lendentuch Christi, ein Fragment von der Tunika des Evangelisten Johannes und ein Glied von der Kette, mit der Johannes gefesselt worden sein soll. Für diese drei Reliquien entstanden drei verschiedene Behältnisse, wobei das Kettenreliquiar noch zwei weitere, bereits im Besitz Karls befindliche Kettenreliquien aufzunehmen hatte. Das Kreuzreliquiar mit dem Lendentuch Christi gelangte von Burg Karlstein in den Prager Domschatz, während das Reliquiar mit dem Gewandstück des Evangelisten Johannes sowie das Kettenreliquiar 1424 mit den übrigen Reichskleinodien nach Nürnberg verbracht wurden. Die zur besseren Lesbarkeit geschwärzten (nicht niellierten) Darstellungen des Kettenreliquiars zählen in Hinblick auf Raumverständnis, Realismus und Lebendigkeit der Szenen und Personen zu den modernsten und hervorragendsten Leistungen ihrer Zeit. Im Bereich der Goldschmiedekunst hat sich nichts Vergleichbares erhalten. An der Herstellung des Kettenreliquiars durch einen italienischen Meister ist nicht zu zweifeln. Das künstlerische Umfeld (Rom, Avignon, Prag) hat sich jedoch bislang nicht näher bestimmen lassen.

Derzeit ausgestellt: Kaiserliche Schatzkammer Wien Raum 12

Objektdaten

Objektbezeichnung

Reliquiar

Kultur

Prag (früher: Rom oder Prag)

Datierung

um 1368

Material/Technik

Gold, Email, Schmucksteine, Eisen / graviert, geschwärzt

Maße

L. 12,5 cm, B. 5,1 cm, H. 2,8 cm

Beschriftung

"IEXVS AVTEM TRANSIENS PER M(ARE)"; "M(I)S(ER)IATVR"

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Weltliche Schatzkammer

Inv. Nr.

Schatzkammer, WS XIII 29

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate