Perlennetz von der Mumie des Iru mit Skarabäus

25. Dynastie, um 700 v. Chr., Theben-West, Asasif, F/18, Grab VII, Grabkammer 3, Best. 4

 

 

Perlennetz von der Mumie des Iru mit Skarabäus

Ab der 21. Dynastie, besonders aber in der 25. und 26. Dynastie werden so genannte Perlennetze direkt über die umwickelte Mumie gelegt. Die Netze sind meist aus blauen Fayenceperlen geknüpft. Diese sternförmige Knüpfung kann mit der Darstellung des Sternenhimmels in Zusammenhang gebracht werden. Das Perlennetz entspricht daher dem Himmel bzw. der Himmelsgöttin Nut, die den Toten bzw. die Tote mit ihren Armen oder Flügeln umfängt und so beschützt. Auf dem Perlennetz des Iru ist noch der Körper eines ursprünglich aus drei Teilen bestehenden Flügelskarabäus erhalten. Oft war das einfache Perlennetz mit verschiedenen Elementen, wie den vier Horussöhnen oder dem geflügelten Skarabäus dekoriert. Diese konnten z.B. aus Fayence aufgenäht oder aus Perlen zusammengesetzt sein.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Ägyptisch-Orientalische Sammlung Raum I

Objektdaten

Objektbezeichnung

Mumienauflage

Kultur

Ägyptisch

Periode

Spätzeit

Datierung

25. Dynastie, um 700 v. Chr.

Material/Technik

Fayence

Maße

H ca. 115 cm, B ca. 40 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Ägyptisch - Orientalische Sammlung

Inv. Nr.

Ägyptische Sammlung, A 3551

Provenienz

1978 Fundteilung

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate