Zurück

Mumienetikette des Persos mit griechischer Aufschrift

1. Jh. n. Chr., Faijum (vermutlich)

 

 

Mumienetikette des Persos mit griechischer Aufschrift

Da Tote häufig nicht am Bestattungsort mumifiziert werden konnten, mußte die Mumie nach der Fertigstellung erst zur oft weit entfernten Grabstätte transportiert werden. Dort wurden sie von der Familie oder vom Bestatter in Empfang genommen. Um ihre Identität und ihren Bestimmungsort festzuhalten, wurde an der Mumie ein sogenanntes Mumienetikett befestigt. Hier werden der Name des Toten (Persos) und oft auch Verwandtschaftsbeziehungen sowie Berufsbezeichnungen genannt. Zusätzlich ist der Ort aufgeschrieben, an dem die Mumie abgeladen werden soll. Bei diesem Mumienetikett ist das der Hafen Kerke im memphitischen Gau. Die Durchbohrung am trapezförmigen Fortsatz dient zur Befestigung des Täfelchens an der Mumie.

Derzeit nicht ausgestellt.

Objektdaten

Objektbezeichnung

Mumienetikette

Kultur

Ägyptisch - Griechisch

Periode

Römerzeit

Datierung

1. Jh. n. Chr.

Material/Technik

Holz

Maße

H 15,2 cm, B 11,3 cm, T 1,8 cm, G 140 g

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Ägyptisch - Orientalische Sammlung

Inv. Nr.

Ägyptische Sammlung, INV 9086

Provenienz

1930 Ankauf, 1982 neuerlich inventarisiert

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate