Grabrelief des Cheti

Frühe 12. Dynastie, um 1980 v. Chr., Fundort unbekannt

 

 

Grabrelief des Cheti

Auf dem aus einer Grabwand stammenden Relief ist noch deutlich die Rastervorzeichnung zu sehen. Mit Hilfe dieses Systems war es den altägyptischen Künstlern möglich, Vorlagen zu übertragen und dabei den vorgegebenen Proportionskanon genau einzuhalten. Im Mittleren Reich wird die menschliche Figur von der Stirn bis zu den Sohlen in achtzehn Einheiten unterteilt, eine Einheit entspricht jeweils einer Handbreit (vier Finger). Nach Fertigstellung eines Reliefs wird der Raster normalerweise übermalt, hier blieb er offenbar absichtlich erhalten. Das Relief zeigt Cheti und seine Frau vor einem üppig ausgestatteten Opfertisch. Ein Sohn des Paares bringt noch einen Rinderschenkel. Über der Darstellung ist eine Inschriftenzeile mit Beischriften zur Szene.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Ägyptisch-Orientalische Sammlung Raum V

Objektdaten

Objektbezeichnung

Relief

Kultur

Ägyptisch

Periode

Mittleres Reich

Datierung

Frühe 12. Dynastie, um 1980 v. Chr.

Material/Technik

Bemalter Kalkstein

Maße

H 44 cm, B 77,2 cm, T 11,2 cm, G: 80 kg (geschätzt)

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Ägyptisch - Orientalische Sammlung

Inv. Nr.

Ägyptische Sammlung, INV 202

Provenienz

1848 Geschenk von A. Laurin

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate