Zurück Weiter

Schreitendes Ichneumon

26. (664-525 v. Chr.) oder 30. Dynastie, 380-343 v. Chr., Saft el-Henna (vermutlich)

 

 

Schreitendes Ichneumon

Das Ichneumon gehört zur Familie der Schleichkatzen und wurde in Ägypten als Fänger von Mäusen und Schlangen geschätzt. Der Gott Atum-Re von Heliopolis nimmt die Gestalt eines Ichneumons an, um den Sonnengott auf seiner nächtlichen Fahrt durch die Unterwelt vor der Apophis-Schlange zu schützen, indem er diese tötet. Der Kopf dieser Ichneumon-Figur ruht auf einem Obelisken, ein wichtiges Symbol für den Sonnengott. Die Vorderseite des Obelisken trägt den Namen des Schöpfergottes Atum. Diese Figur war möglicherweise in einem Tempel in der Stadt Saft el-Henna, die im östlichen Nildelta liegt, aufgestellt (diesen Hinweis verdanken wir H. Hohneck).

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Ägyptisch-Orientalische Sammlung Raum IV

Objektdaten

Objektbezeichnung

Statuette

Kultur

Ägyptisch

Periode

Spätzeit

Datierung

26. (664-525 v. Chr.) oder 30. Dynastie, 380-343 v. Chr.

Material/Technik

Grünschiefer

Maße

L 27,9 cm, H 10,5 cm, T 6,3 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Ägyptisch - Orientalische Sammlung

Inv. Nr.

Ägyptische Sammlung, INV 1062

Provenienz

Vor 1824 aus dem Münz- und Antikenkabinett übernommen

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate