Naophor des Gem-nef-hor-bak

30. Dynastie, 1. Hälfte 4. Jh. v. Chr., Sais (vermutlich)

 

 

Naophor des Gem-nef-hor-bak

Diese Statue wurde bereits um 1560 in Konstantinopel erworben und ist daher das erste ägyptische Objekt, das in die Wiener Sammlung gelangte. Die Statue zeigt den knienden "Verwalter im Tempel der Neith" Gem-nef-hor-bak, der einen Naos (Schrein) mit dem Bildnis der Göttin Neith darin vor sich hält. Die Figur war ursprünglich wohl im Tempel dieser Göttin in Sais im Nildelta aufgestellt. Diese Stadt war in der 26. Dynastie die Hauptstadt des Reiches. Typisch für die Spätzeit ist die schulterlange Beutelperücke des Gem-nef-hor-bak. Das Gesicht ist kein Porträt, sondern drückt Zeitlosigkeit und Idealisierung aus.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Ägyptisch-Orientalische Sammlung Raum IX

Objektdaten

Objektbezeichnung

Statue

Kultur

Ägyptisch

Periode

Spätzeit

Datierung

30. Dynastie, 1. Hälfte 4. Jh. v. Chr.

Material/Technik

Granodiorit

Maße

H 51 cm, B 18 cm, T 25,5 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Ägyptisch - Orientalische Sammlung

Inv. Nr.

Ägyptische Sammlung, INV 62

Provenienz

Vor 1826 aus dem Münz- und Antikenkabinett übernommen, um 1560 von Ogier Ghislain de Busbecq in Konstantinopel erworben

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate