Previous Next

Kästchen

vor 1542 (Kästchen); 4. Viertel 16. Jhdt. (Montierung)

 

 

Kästchen

Das aus geschnittenen Elfenbeinplatten zusammengesetzte Deckelkästchen ist mit einer silbernen Montierung, Füßchen, Schloß und Henkel versehen, die eine europäische Hinzufügung aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts darstellen. In den Reliefs werden Szenen aus dem Leben Krischnas geschildert. Das Kästchen wird bereits im Ambraser Inventar von 1596 genannt, was einmal mehr bezeugt, wie beliebt exotische Gegenstände in der Kunst- und Wunderkammer waren. Auch für die sonst schwierige Datierung der Elfenbeinarbeit ist, neben der europäischen Fassung, die Erwähnung im Inventar wichtig. Ein ähnliches, mit Gold und Edelsteinen jedoch noch kostbarer ausgestattetes Kästchen in der Schatzkammer der Residenz München wird in einem Münchener Inventar auch schon 1598 erwähnt.

Location: Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer Wien Raum XXV

Object data

Object Name

Kästchen; Elfenbeinschnitzerei

Culture

Indo-portugiesisch, Ceylon (Kotte); Süddeutsch (Montierung)

Dated

vor 1542 (Kästchen); 4. Viertel 16. Jhdt. (Montierung)

Material

Elfenbein, Silber

Dimensions

H. 14,9 cm, B. 25 cm, T. 16 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer

Inv. No.

Kunstkammer, 4743

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate