Next

Poseidon als Herr der Isthmischen Spiele (?)

Mitte 13. Jh. (Kameo), Anfang 19. Jh. (Fassung)

 

 

Poseidon als Herr der Isthmischen Spiele (?)

Wie bei vielen antikisierenden Arbeiten ist die Darstellung unklar. Antike Einzelmotive wurden auf additive Weise zusammengefügt. Auf einem Felsen steht der Meergott Poseidon, zu Seiten je ein Gespann angepflockter Pferde. Weil das Pferd Poseidon heilig war, hielten die Griechen ihm zu Ehren festliche Wagenrennen ab. Unter Friedrich II. gelangte in seinem ererbten Königreich Unteritalien-Sizilien die Glyptik zur Hochblüte. Antikennähe gehört zum Erscheinungsbild dieser Kunstgattung, besonders im figuralen Kameenschnitt. Zugleich war dieser engstens mit dem Sammlerwesen fürstlicher Liebhaber verbunden. Gerade von Kaiser Friedrich II. wissen wir, dass er mit Leidenschaft Edelsteine sammelte.

Location: Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer Wien Raum XXXVII

Object data

Object Name

Kameo

Culture

Süditalienisch

Dated

Mitte 13. Jh. (Kameo), Anfang 19. Jh. (Fassung)

Material

Sardonyx, dreischichtig (braun, graublau, schwarz); Fassung: Gold.

Dimensions

H. 7 cm, B. 8,8 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer

Inv. No.

Antikensammlung, IXa 62

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate