Previous Next

Statuette: Angreifende Athena (etruskisch: Menerva)

Etruskisch, 1. Hälfte 5. Jh. v. Chr.

 

 

Angreifende Athena (etruskisch: Menerva)

Die Votivstatuette im griechischen Typus der Athena Promachos ("Vorkämpferin") hatte ursprünglich eine Lanze in der durchbohrten Rechten und einen Schild am linken Arm. Sie trägt auf dem Haupt einen attischen Helm mit hochgestellten Wangenklappen und über dem langen, ungegürteten Gewand (Chiton) einen schuppigen Brustpanzer (Ägis), der zu den Attributen der Göttin zählt. Figürliche Bronzen dienten vor allem als Weihegaben (Votive) an die Götter. Sie wurden in Heiligtümern aufgestellt und konnten unter anderem die Gottheit oder den Weihenden selbst repräsentieren. Obwohl sich die Motive eng an griechische Vorbilder anlehnen, bewahren die Statuetten durchaus Eigenständigkeit. Diese äußert sich etwa in überlängten Proportionen und im Hang zu Stilisierung.

Location: Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung Raum 3

Object data

Object Name

Statuette

Culture

Etruskisch

Dated

1. Hälfte 5. Jh. v. Chr.

Fundort

Material

Bronze, Vollguss

Dimensions

H. 24,1 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. No.

Antikensammlung, VI 7

Provenienz

Khevenhüller-Metsch, Sigmund, Reichsfürst; 1804 Kauf aus dem Nachlass

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate