Oinochoe: Tierfriese mit Sphinx und Greifen, Hunde und Hasen

Griechisch, Ostgriechisch (Kos?), um 600 v. Chr.

 

 

Tierfriese mit Sphinx und Greifen, Hunde und Hasen

Die Vasenmalerei des 7. Jahrhunderts v. Chr. ist von starken orientalisierenden Einflüssen geprägt. Neue Motive aus der Tier- und Pflanzenwelt verdrängten die geometrische Ornamentik. Die führende Rolle Athens wurde von Korinth übernommen, weitere Zentren entstanden in Ostgriechenland. Die nach dem Hauptfundgebiet der Gefäße dieser Gattung so benannte rhodische Kanne gibt von der Ausbildung dieses Stils im griechischen Osten eine gute Vorstellung: Umlaufende Tierfriese (Sphinx und Greife, Hunde und Hasen) sowie Ornamentstreifen mit Flechtbändern und Lotosblüten überziehen die weiße Fläche des Gefäßkörpers. Der aus geschlossenen Silhouetten und Umrisszeichnung gemischte Malstil, die Überlängung der figürlichen Motive und die reiche Füllornamentik verleihen der Keramik einen besonderen Reiz.

Location: Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung Raum XIV

Object data

Object Name

Oinochoe

Culture

Griechisch

Period

Ostgriechisch (Kos?)

Dated

um 600 v. Chr.

Fundort

Siana (Rhodos, Griechenland|)

Material

Ton

Dimensions

H. 38 cm, Dm. 25,5 cm, 2,16 kg

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. No.

Antikensammlung, IV 1622

Provenienz

Österreichische Expedition Prof. Benndorf; Unterrichts-Ministerium; 1881 Kauf

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate