Statuette: Artemis von Larnaka

Griechisch, Hellenistisch, spätes 2. Jh. v. Chr.

 

 

Artemis von Larnaka

Die Göttin der Jagd ist mit langem, gegürtetem Chiton und einem über den linken Unterarm gelegten Mantel bekleidet. Das Köcherband verläuft schräg über die Brust, der Köcher selbst war - wie das Dübelloch über dem rechten Schulterblatt beweist - aus Metall gefertigt. Artemis stützt ihren linken Arm auf eine Mädchengestalt mit einer hohen, korbartigen Kopfbedeckung (Kalathos) in der Tracht archaischer Koren: eine Kultdienerin oder ihr eigenes, altertümliches Kultbild. Auf der reizvollen Gegenüberstellung der unterschiedlichen Bekleidung von Göttin und Stützfigur beruht maßgeblich die malerische Wirkung dieser Statuettengruppe, die ursprünglich noch durch eine reiche Farbgebung, deren jetzt verblasste Spuren zur Zeit der Auffindung noch deutlicher waren, verstärkt wurde: So war z. B. der Chiton rotviolett, der Mantel grün, seine Bordüre violett, das Köcherband rot, das Haar braunrot.

Currently not displayed.

Object data

Object Name

Statuette

Culture

Griechisch

Period

Hellenistisch

Dated

spätes 2. Jh. v. Chr.

Fundort

Kition (Larnaka, Zypern|)

Material

Marmor; Spuren der antiken Bemalung

Dimensions

H. 78 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. No.

Antikensammlung, I 603

Provenienz

Kunsthandel Paris (durch Vermittlung von Max Ohnefalsch-Richter); 1884 Kauf

Kunst & Patenschaft

Kunstpatenschaft VERGEBEN
Das Kunsthistorische Museum dankt für die Unterstützung.

Viele Kunstschätze freuen sich über Paten.

Bitte wählen Sie ein anderes Objekt und werden Sie Kunstpate