Previous Next

Hoftrauer-Galawagen, sogenannter "Trauer-Huldigungswagen"

Gestell um 1690, Kasten um 1730/35, umgebaut im 19. Jahrhundert

 

 

Hoftrauer-Galawagen, sogenannter "Trauer-Huldigungswagen"

Die ursprünglich vergoldete, hochrangige Karosse wurde um etwa 1820 als Hoftrauer-Galawagen adaptiert, indem sie schwarz lackiert und ausstaffiert wurde. Die von Michelangelo Unterberger geschaffenen allegorischen Darstellungen der Kastentafeln wurden erst 1930 unter der schwarzen Bemalung wiederentdeckt. Der Wagen wurde mit einem Sechser- oder Achterzug von Hengsten aus dem Hofgestüt Kladrub bespannt. Der erste nachweisbare Einsatz dieser Karosse war anlässlich der Krönung von Thronfolger Joseph (II.) zum römischen König in Frankfurt am Main am 29. März 1764. Der feierliche Einzug in Frankfurt ist auf einem Gemälde von Johann Dallinger von 1766/67 dargestellt, wo auch der ursprüngliche Zustand der Kaross-Kastens erkennbar ist. (MKR)

Location: Kaiserliche Wagenburg Wien Schauhalle 2

Object data

Object Name

Wagen

Dated

Gestell um 1690, Kasten um 1730/35, umgebaut im 19. Jahrhundert

Dimensions

L. 614 cm, H. 351 cm, B. 192 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Wagenburg

Inv. No.

Wagenburg, W 2 1

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate