Next

Rüstung: Die "Silberne Huszarische Rüstung"

1556 - 1557, Besitzer: Erzherzog Ferdinand II. Sohn des Ferdinand I. von Habsburg Österreich, Landesherr von Tirol

 

 

Die "Silberne Huszarische Rüstung"

Die Huszarische besteht aus dem Reitzeug mit Kehlbehang für das Pferd sowie aus der Mannesrüstung. Von dieser sind der lange Mantel, der kurzärmlige Rock und die Lederstiefletten erhalten. Die Metallteile der "Huszarischen Rüstung" wie Helm, Sporen, Säbelscheide und Sattelbleche sind aus Silber. Diese Rüstung entstand wahrscheinlich für das "huszarische Turnier" zur Fastnacht 1557 in Prag. Bei diesem vom damaligen Statthalter in Böhmen, Erzherzog Ferdinand II., abgehaltenen Turnier wurde eine Partei als christliche Ritter und Ungarn, die andere als Mohren und Türken verkleidet. Den Hintergrund dieser "Turniermummereien" bildete der Kampf der christlichen Habsburger gegen den Islam in Osteuropa und Nordafrika. Die türkische Verkleidung bezieht sich auf die Gefahr von Osten, die seit der Schlacht von Mohács 1526 ständig zugenommen hatte. Diese antitürkische Komponente des "huszarischen Turniers" ist jedoch nur eine von mehreren Interpretationsebenen. Neben diesem ausdrücklich politischen und propagandistischen Aspekt gibt es einen weiteren, der traditioneller ist und mit der ritterlichen Romantik des 16. Jahrhunderts in engem Zusammenhang steht. Es ist der Einfluss der Ritterromane zu verspüren, die im 16. Jahrhundert eine besondere Blüte erlebten. Diese Epen zeigen neben den christlichen auch muslimische Helden als große Krieger, und so ist es nicht weiter überraschend, dass Mitglieder der aristokratischen Gesellschaft sich mit den maurisch-orientalischen Helden identifizieren konnten und sich nicht nur als christliche Husaren, sondern auch als Türken und Mohren verkleideten.

Location: Neue Burg, Hofjagd- und Rüstkammer Saal VI

Object data

Object Name

Rüstung

Culture

Süddeutsch

Dated

1556 - 1557

Material

Silber, Eisen, Leder, Textil, Holz
Helm: Silber, teilw. getrieben, ziseliert, graviert, teilw. gegossen, teilw. montiert, Textil, Leder.
Lanze: Silber, teilweise feuervergoldet, Holzkern, Eisen.

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Hofjagd- und Rüstkammer

Inv. No.

Hofjagd- und Rüstkammer, A 878

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate