Rüstung: Harnisch der "Mailänder Rüstung"

1559, Besitzer: Erzherzog Ferdinand II. Sohn des Ferdinand I. von Habsburg Österreich, Landesherr von Tirol

 

 

Harnisch der "Mailänder Rüstung"

Welche große Bedeutung Harnische all'antica im höfischen Leben des 16. Jahrhunderts gespielt haben müssen, zeigt sich an der großen Anzahl dieser Waffen, die aus dem Besitz Erzherzog Ferdinands II. von Tirol auf uns gekommen sind. Das Prunkstück seiner antikisierenden Rüstungen ist zweifelsohne die so genannte Mailänder Rüstung. Während der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts verändert sich die antikisierende Prunkrüstung. Die Mode weicht vom römischen Panzer ab und wendet sich im technischen Aufbau zeitgenössischen Harnischformen zu. Die angestrebte Illusion einer antikisierenden Rüstung wird durch klassische Szenen in der Dekoration hervorgerufen. Da sich die Rechnungen über den Ankauf dieser Rüstung erhalten haben, sind wir nicht nur über den Preis, 2400 "welscher Kronen", bestens informiert, sondern wissen auch, welche Meister an der Herstellung dieses Kunstwerkes beteiligt waren. Die Mailänder Rüstung ist ihrem Aufbau nach die eines hohen Offiziers der Reiterei, der einen Streitkolben als Kommandozeichen sowie Schwert und Panzerstecher führte. Neben den allegorischen Figuren, antiken und biblischen Helden, bietet sie auch Elementen der Phantasie Platz. So sitzt auf dem Kamm der Sturmhaube ein Drache mit gezackten Flügeln. Die Folgen des auf orientalische Art in Querstreifen aufgelösten Harnisches tragen Medaillons mit allegorischen Figuren bzw. dem zweischwänzigen böhmischen Löwen. Der getriebene Rundschild wird durch zwei tauschierte konzentrische Kreise in drei Zonen geteilt. Im Zentrum ein Stachel auf Blattunterlage. In der mittleren Zone sind in den Diagonalen vier ovale Medaillons angeordnet, die Judith und Holofernes, David und Goliath, Samson und Delila sowie Herkules und Cacus darstellen. Die äußere Randzone zeigt zwischen liegenden antiken Kriegern und Trophäen Rauten mit antiken Büsten und Medaillons mit Darstellungen von Marcus Curtius, dem ruhenden Herkules, Manlius Torquatus und Gallus sowie dem Selbstmord der Kleopatra.

Currently not displayed.

Object data

Object Name

Rüstung

Culture

Mailand

Dated

1559

Material

Getriebenes und ziseliertes Eisen : teilweise gebläut, teilweise brüniert, teilweise mit Gold und Silber tauschiert. Leder. Hellblaue und schwarze Atlasseide, rotes Wollgewebe, modernes Leinen- od. Baumwollgewebe.- Panzergeflecht aus Eisen und Messing. (CA)

Markings

Giovanni Battista Serabaglio, gen. Panzeri

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Hofjagd- und Rüstkammer

Inv. No.

Hofjagd- und Rüstkammer, A 785

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate