Previous Next

Haube: Helmhaube

1484, Owner: Sigmund Sohn d. Friedrich IV. von Habsburg

 

 

Helmhaube

Damit der Kopf des Teilnehmers an der Turnierart des Stechens vor dem Anprall der gegnerischen Lanze geschützt war, wurde er von einer Helmhaube aus mit Werch gefüttertem, gestepptem Leinen umschlossen, die der Turnierer unter dem Helm trug. Diese Helmhauben wurden mit dem Stechhelm mittels angenähter Riemen fest verbunden. Sie waren so angebracht, dass sie den Kopf des Reiters innerhalb des Helmes gleichsam "freischwebend" festhielten und der Kopf nicht an die Helmwand anstoßen konnte. Diese Art der Anbringung geht aus einer um 1498 entstandenen Zeichnung Albrecht Dürers hervor, die in drei verschiedenen Ansichten einen Stechhelm wiedergibt: Sie zeigt deutlich die Verschnürung der Helmhaube im Stechhelm. Die Datierung 1484 ergibt sich aus dem Umstand, dass diese Helmhaube zu einer Gruppe von 6 Helmhauben gehört, die für die Innsbrucker Stechzeugserie von Klaus Wagner, Christian Schreiner und Christian Spör angefertigt wurden. Diese Stechzeugserie wurde für die 2. Hochzeit Siegmunds von Tirol mit Katharina von Sachsen am 4.3.1484 bestellt.

Currently not displayed.

Object data

Object Name

Haube

Culture

Innsbruck

Dated

1484

Material

Linen; deer leather

Image rights

Kunsthistorisches Museum Wien, Hofjagd- und Rüstkammer

Inv. No.

Hofjagd- und Rüstkammer, B 47

Kunst & Patenschaft

This object is still without a Art Patron. Accept the patronage and make sure that this cultural treasure is preserved for future generations.
Your donation is a direct and sustainable contribution to the scientific documentation, research, restoration, and presentation of the artworks of the Kunsthistorisches Museum Wien.

Become an art patron