Schlagwaffe Beil: Goldgeätzte Streitaxt

1526, Besitzer: Kaiser Ferdinand I. Sohn des Philipp von Habsburg Österreich

 

 

Goldgeätzte Streitaxt

Ab der Mitte des 15. Jahrhunderts war der Streithammer eine bei der Reiterei zunehmend beliebte Waffe, die entweder am Sattelknopf oder am Gürtel getragen wurde. Damit die Streithämmer bequemer am Gürtel untergebracht werden konnten, sind viele von ihnen mit Gürtelhaken ausgestattet. Die ganze Wucht eines Schlages mit der Spitze des Hammers konzentrierte sich auf eine sehr kleine Fläche, und man konnte daher mit dieser effizient wirkenden Angriffswaffe dem immer widerstandsfähiger werdenden Plattenharnisch begegnen. Der Streithammer als eine der Hauptwaffen der Schweren Reiterei verblieb bis um 1540 in militärischem Gebrauch. Für die Dekoration dieser prunkvollen Streitaxt, die für den Bruder Kaiser Karls V., den späteren Kaiser Ferdinand I., angefertigt wurde, bediente man sich der Dekorationstechnik des Goldschmelzes, die wegen ihre schwierigen Handhabung bald nach der Entstehungszeit dieser Waffe wieder aufgegeben wurde. Bei dieser Form der Dekoration wurde zuerst die eiserne Fläche der Waffe mittels eines Pinsels mit Deckgrund übermalt. Dann kratzte man die mit Goldschmelz zu versehenden Partien aus, und die Oberfläche wurde mit einer Flüssigkeit leicht angeätzt. Die angeätzten Flächenteile wurden danach verkupfert, um eine Verbindung zwischen Gold und Eisen zu ermöglichen. Nach der Entfernung des Deckgrundes wurde Amalgamgold auf die angeätzten und verkupferten Flächen aufgetragen und das im Amalgam erhaltene Quecksilber durch Erhitzen zum Verdampfen gebracht. Dies geschah so oft, bis die geätzten Gruben mit dem Goldschmelz ausgefüllt waren. Anschließend wurde das Gold poliert, und die blanken Eisenteile wurden durch Erhitzen gebläut.

Location: Neue Burg, Hofjagd- und Rüstkammer Saal III

Object data

Object Name

Schlagwaffe Beil

Culture

Augsburg

Dated

1526

Material

Eisen, beschlagen und goldgeschmelzt, Leder

Markings

Kolman Helmschmid

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Hofjagd- und Rüstkammer

Inv. No.

Hofjagd- und Rüstkammer, A 387

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate