Danae

1540-1550, Mythologische Darstellungen (6 Stücke), Entwurf: Francesco Primaticcio

 

 

Danae

Der Wandbehang mit der Darstellung der Danae ist Bestandteil einer sechsteiligen Tapisserienserie. Die junge Frau wurde von ihrem Vater, König Akrisios von Argos auf der Peloponnes, gemeinsam mit ihrer Amme gefangen gesetzt, da das Orakel von Delphi dem König den durch seinen Enkel gewaltsam herbeigeführten Tod vorausgesagt hatte. In Form eines Goldregens gelang es Zeus jedoch, zu der schönen Danae vorzudringen und Perseus zu zeugen. Die Serie entstand im Auftrag des französischen Königs Franz I. Als Grundlage dienten nicht etwa eigens angefertigte Entwürfe, sondern Darstellungen an der Südwand der Großen Galerie im Schloss Fontainebleau. Bei der Umsetzung in das textile Medium wurde die gesamte Wandabwicklung berücksichtigt. Jede Tapisserie zeigt daher nicht nur das jeweilige Fresko, sondern zugleich auch die rahmenden Stuckarbeiten, das Konsolgesims und im Ansatz die hölzerne Deckenkonstruktion. Der auf diese Weise entstehende trompe-l'oeil-Effekt ist in der französischen Tapisserienproduktion des 16. Jahrhunderts einzigartig. Aus: Das Kunsthistorische Museum in Wien, Prestel Museumsführer, München/Berlin/London/New York 2007, 118 (Katja Schmitz-von Ledebur).

Currently not displayed.

Object data

Series Title

Mythologische Darstellungen (6 Stücke)

Object Name

Tapisserie

Culture

Fontainebleau

Dated

1540-1550

Entwurf

Francesco Primaticcio (Bologna 1504 - Paris 1570) - GND

Wirker/Manufaktur

Jean Le Bries (tätig in Fontainebleau vermutlich zwischen 1540 und 1550)

Pierre Le Bries (tätig in Fontainebleau vermutlich zwischen 1540 und 1550)

Material

Kette: Wolle, Schuß: Wolle/Seide, Gold und Silber
Kettfäden pro cm: 6 bis 8

Dimensions

335 cm × 634 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer

Inv. No.

Kunstkammer, T CV 1

100 Meisterwerke - 1. Danae - Francesco Primaticcio

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate