Sogenannte Wiener Kristalluhr; Tischuhr

1622/1627, Künstler: Jobst Bürgi

 

 

Sogenannte Wiener Kristalluhr; Tischuhr

Rudolf II. und die Kunst der Zeitmessung
Der Kaiser förderte am Prager Hof die enge Zusammenarbeit zwischen Astronomen, Mathematikern und Uhrmachern. Als Folge entstanden bahnbrechende Werke der Feinmechanik. Bei der sog. „Wiener Planetenuhr“ handelt es sich um die erste Uhr mit einer Darstellung des heliozentrischen Planetensystems, bei der sog. „Wiener Kristalluhr“ um die älteste erhaltene Uhr mit Sekundenanzeige. Den Himmelsglobus und die emaillierte Tischuhr erwarb Rudolf II. in Augsburg.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer Wien Raum XXVII

Objektdaten

Objektbezeichnung

Uhr; mit mechanischem Globus; wissenschaftliches Instrument

Kultur

Prag

Datierung

1622/1627

Künstler

Jobst Bürgi (1552 Lichtensteig - 1632 Kassel) - GND

Material/Technik

Kupferlegierung, vergoldet, Silber, Bergkristall; Werk: Messing

Maße

18,3 cm × 5,6 cm × 10,8 cm × 10,5 cm

Signatur

Jobst Burgi Fe: (zweifach im Uhrwerk)

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer

Inv. Nr.

Kunstkammer, 1116

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate