Anhänger

Völkerwanderungszeit, Germanisch, um 400 n. Chr. (?)

 

 

Anhänger

Halbmondförmiger (peltaförmiger) Anhänger mit Filigran- und Granulationsverzierung. Insgesamt sechs Anhänger dieser Form wurden 1818 bei Aßmeritz (heute Nasoburky in Tschechien) in einem reich mit Goldschmuck ausgestatteten Frauengrab gefunden.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung Raum XVII

Objektdaten

Objektbezeichnung

Anhänger

Kultur

Völkerwanderungszeit

Periode

Germanisch

Datierung

um 400 n. Chr. (?)

Fundort

Aßmeritz (heute Nasoburky, Mähren, Tschechien|)

Material/Technik

Gold

Maße

H. 2,2 cm, Gew. 2,5 g

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. Nr.

Antikensammlung, VIIb 168

Provenienz

unbekannt; 1821 Kauf

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate