Suche nach ...

Komödienmaske

Kunstpatenschaft: € 1.250,-

Typisch für die Maske des zornigen, vornehmen alten Mannes der Neuen Komödie sind die Spirallocken des Bartes und die tief in die Stirn gezogene Frisur. Auch stark übertriebene Gesichtsdetails wie die breite, plattgedrückte Nase, die geschwungenen Brauen und die faltige Stirn sind charakteristisch für diese Rolle. Mit den Öffnungen an Stelle der Augen und des Mundes ist die wohl als Dekor verwendete steinerne Maske den tatsächlich getragenen Exemplaren nachempfunden. Diese waren vermutlich aus Tierhäuten und Fellen oder aus Leinen und Gips gearbeitet waren.

Als literarische Quelle für die verschiedenen Maskentypen dient vor allem das Lexikon des Rhetors Julius Pollux, der im 2. Jh. n. Chr. in Ägypten gewirkt hat. In seinem auf Griechisch verfassten, 10-bändigen Werk Onomastikon hat Pollux im 4. Band einige Maskentypen der Tragödie, des Satyrspiels und der Neuen Komödie aufgezählt und charakterisiert (4, 133–154).

Bevorzugte Themen der Neuen Komödie – die in den Stücken des athenischen Dichters Menander einen Höhepunkt findet – sind alltägliche Probleme in der bürgerlichen Gesellschaft Athens und die daraus entstehenden witzigen Verwicklungen.


Kunstpatenschaft übernehmen

Sie möchten die Kunstpatenschaft für dieses Objekt übernehmen?

Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren. Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.


Objektinformation

Römisch-republikanisch,
1. Jh. v. Chr./1. Jh. n. Chr.
Marmor (Luni)
H. 33,5 cm; B. 21 cm; T. 18 cm

Kunsthistorisches Museum Wien
Antikensammlung
Inv.-Nr. ANSA_I_27

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne!

Katrin Riedl

KHM Museumsverband
Burgring 5, 1010 Wien

+43-1-52524-4032
kunstpatenschaft@khm.at

to top