Suche nach ...

Paar Ohrgehänge

Kunstpatenschaft vergeben

Römischer Goldschmuck zeichnet dadurch aus, dass man weniger die Form als das verwendete Material zur Geltung bringen wollte. So war man bestrebt, die Weichheit und den Schimmer des Goldes, den matten Glanz von Naturperlen und die Buntheit der Schmucksteine oder der Glaspaste zum Ausdruck zu bringen. Durch die Kombination von verschiedenfarbigen edlen Materialien erzeugte man dabei reizvolle Kontraste.

Dieses Ohrringpaar besticht durch die schlichte Form des edlen Saphirs in Kombination mit dem goldenen Draht, der den Stein jeweils hält.


Kunstpatenschaft übernehmen

Sie möchten die Kunstpatenschaft für dieses Objekt übernehmen?

Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren. Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.


Objektinformation

Römisch, Späte Kaiserzeit,
2.-3. Jh. n. Chr.

Gold, Saphir

L. 3 cm

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung
Inv.-Nr. ANSA VIIb 442 & 443

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne!

Katrin Riedl

KHM Museumsverband
Burgring 5, 1010 Wien

+43-1-52524-4032
kunstpatenschaft@khm.at

to top