Suche nach ...

Paar Ohrgehänge

Kunstpatenschaft: € 350

Vom ersten bis zum dritten nachchristlichen Jahrhundert waren bei den Römerinnen Ohrringe beliebt, der einen zentralen gefassten Edelstein und einen Querbalken besaß, von dem zwei oder drei an Drähten befestigte Edelsteine oder Perlen herabhingen. Diesem Typus ähnelt unser Ohrringpaar: Der in Perlen endende Querbalken (ein mit Perlen geschmückter Draht) befindet sich hier oberhalb des Blütenornamentes, das das Mittelstück bildet. Hier ist ein facettierter Amethyst eingesetzt. Als Anhänger sind an der Unterseite drei Blattkelche eingesetzt, die jeweils in einer Perle enden.


Kunstpatenschaft übernehmen

Sie möchten die Kunstpatenschaft für dieses Objekt übernehmen?

Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren. Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.


Objektinformation

Römisch, Späte Kaiserzeit,
3. Jh. n. Chr.

Gold, Amethyst, Perlen

L. (jeweils) 4,2 cm,
Gew. 4,67 g bzw. 4,82 g

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung
Inv.-Nr. ANSA VIIb 407 & 408

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne!

Katrin Riedl

KHM Museumsverband
Burgring 5, 1010 Wien

+43-1-52524-4032
kunstpatenschaft@khm.at

to top