Suche nach ...

Halskette mit Granaten

Kunstpatenschaft: € 550

In römischer Zeit waren kurze Schmuckketten sehr beliebt, die von der Römerin eng um den Hals getragen wurden. Gerne verwendete man farbige Edelsteine oder kleine Perlen, wobei sich Smaragde, Saphire, Rubine und Granate besonderer Beliebtheit erfreuten. Als Verschluss dienten stets Haken und Öse. Unsere Kette besteht aus 23 Gliedern mit linsenförmigen Granaten. Diese sind auf kurzen Golddrähten aufgezogen, deren Enden zu Ösen gebogen und miteinander verbunden sind.

Die Halskette stammt aus einem hölzernen Kästchen, das 1836 in Saloniki in einem Marmorsarkophag gefunden wurde. Es enthielt weitere Goldschmuckarbeiten: eine zweite Halskette, Fingerringe, Anhänger, ein Ohrgehänge sowie ein kleines, hauchdünnes Goldplättchen mit einem darauf eingeritzten zwölfzeiligen Liebeszauber in griechischer Sprache und Schrift. Der Sarkophag mit der Darstellung eines Amazonenkampfes befindet sich heute in Paris (Museé du Louvre), sein Deckel zeigt das verstorbene Ehepaar in Lebensgröße. Er wird in in das ausgehende 2. Jahrhundert, der Schmuck in das 1. bis späte 2. Jahrhundert n. Chr. datiert.


Kunstpatenschaft übernehmen

Sie möchten die Kunstpatenschaft für dieses Objekt übernehmen?

Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren. Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.


Objektinformation

Römisch, Mittlere Kaiserzeit,
2. Jh. n. Chr.
Fundort: Saloniki (heute Thessaloniki, Griechenland)

Gold, Granate

L. 40 cm, Gew. 15,3 g

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung
Inv.-Nr. ANSA VIIb 332

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne!

Katrin Riedl

KHM Museumsverband
Burgring 5, 1010 Wien

+43-1-52524-4032
kunstpatenschaft@khm.at

to top