Eulenskyphos

Griechisch, Attisch, rotfigurig, 2. Hälfte 5. Jh. v. Chr.

 

 

Eulenskyphos

Auf dem kleinen Trinkbecher mit einem senkrechten und einem waagrechten Henkel ist auf beiden Seiten eine Eule zwischen zwei Ölzweigen dargestellt. Tier und Pflanze sind der Göttin Athena heilig, und als Wahrzeichen Athens schmücken sie seit dem späten 6. Jahrhundert v. Chr. die Rückseiten der attischen Münzen, deren Vorderansicht das behelmte Haupt der Stadtgöttin wiedergibt.
Die attischen Eulenskyphoi, die die charakteristischen Attribute der Athena zeigen, stammen überwiegend aus der 2. Hälfte des 5. Jhs. v. Chr. und waren in Etrurien und Unteritalien so beliebt, saß sie im 4. Jh. v. Chr. in großer Zahl nachgeahmt wurden.

Derzeit nicht ausgestellt.

Objektdaten

Objektbezeichnung

Eulenskyphos

Kultur

Griechisch

Periode

Attisch, rotfigurig

Datierung

2. Hälfte 5. Jh. v. Chr.

Fundort

Material/Technik

Ton

Maße

H. 7,4 cm, Dm. 9,1 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. Nr.

Antikensammlung, IV 566

Provenienz

Lamberg-Sprinzenstein, Graf, Anton von, Wien; 1815 Kauf

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate