Surtout des Herzogs Karl Alexander von Lothringen

1755; Ergänzungen 1770, 1794, Künstler: Pieter Jozef Fonson

 

 

Surtout des Herzogs Karl Alexander von Lothringen

Der überaus essfreudige Schwager Maria Theresias, Herzog Karl Alexander von Lothringen, besaß herrliches Tafelgeschirr. Von einem vielteiligen goldenen Tafelservice blieb neben vier Kerzenleuchtern und zwei Saucieren nur der als Mittelstück auf die Tafel zu setzende Surtout erhalten. Auf einem servierbrettartigen Untersatz erhebt sich als zentrales Motiv ein von vier Kerzenleuchtern getragener, durchbrochener Korb, in welchem ein nicht mehr ursprünglicher Strauß aus zartesten Porzellanblumen sitzt. Darunter befinden sich mehrere Figürchen aus chinesischem Porzellan. Rund um diese Mittelgruppe stehen je zwei porzellanene Öl- und Essigkännchen in Goldfassung, zwei goldene Zuckerstreuer und vier Porzellandöschen mit Deckel. Diese letzteren tragen den Wiener Bindenschild und das Datum 1794. Schon 1770 war Jakob Frans Van der Donck (Brüssel 1725 - 1801) mit einer Umgestaltung und Erweiterung des Ensembles beauftragt gewesen, wobei er ältere Teile des Surtouts mitverwendet hat. Was außer dem an der Vorderseite links und rechts vom Wappen des Herzogs von Fonson signierten und datierten Tablett noch von diesem selbst gearbeitet worden war, ist kaum mehr festzustellen.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer Wien Raum XIX

Objektdaten

Objektbezeichnung

Tafelgerät; Aufsatz; Surtout

Kultur

Brüssel; Japan, Wien, Sèvres

Datierung

1755; Ergänzungen 1770, 1794

Künstler

Pieter Jozef Fonson (Mons 1713 - 1799 Brüssel) - GND

Jakob van der Donck (Brüssel 1724 - 1801 Brüssel)

Material/Technik

Gold, Holz, Messing, Porzellan

Maße

H. 54,5 cm, L. 63,2 cm, B. 46 cm

H. (ohne Blumenbouquet): 40 cm

Signatur

P.I. FONSON INV. / ET FECIT 1755

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer

Inv. Nr.

Kunstkammer, 1268 bis KK 1280

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate

Siehe auch:

Weitere Werke aus dieser Zeit: 1755

Für Suche übernehmen