Kalpis: Herakles im Löwenkampf

Griechisch, Attisch, schwarzfigurig, Anfang 5. Jh. v. Chr.

 

 

Herakles im Löwenkampf

Die erste der Taten, die Herakles im Auftrag des Königs Eurystheus ausführte, war die Tötung des Löwen von Nemea. Da das Untier mit Waffen nicht verwundbar war, musste Herakles es mit eigener Körperkraft bezwingen.
Den tödlichen Ringkampf, der mit der Erwürgung des Löwen endet, zeigt das Bild auf der kleinen Kalpis: Herakles ringt den Löwen, von dem nur der Vorderteil angegeben ist, nieder; am Grund verteilt Zweige, rechts oben der Köcher, links die Keule und das Gewand des Helden.
Kalpis ist der Name für eine am Ende des 6. Jahrhunderts v. Chr. in Athen aufkommende Sonderform der Hydria (Wassergefäß).

Derzeit nicht ausgestellt.

Objektdaten

Objektbezeichnung

Kalpis

Kultur

Griechisch

Periode

Attisch, schwarzfigurig

Datierung

Anfang 5. Jh. v. Chr.

Fundort

Material/Technik

Ton

Maße

H. 21,9 cm, Dm. 16,2 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. Nr.

Antikensammlung, IV 253

Provenienz

unbekannt; 1814 vorhanden

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate