Pelike: Silen und Dionysos

Griechisch, Attisch, rotfigurig, 480 - 470 v. Chr.

 

 

Silen und Dionysos

Ein kahlköpfiger, bärtiger Silen erscheint auf der Rückseite des kleinen Vorratsgefäßes, einer Pelike, als Begleiter des Dionysos. Mit der Weinkanne in der vorgehaltenen Rechten und dem Weinschlauch auf der Schulter folgt er dem Gott, den das Hauptbild des Gefäßes, bärtig, bekränzt, mit Kantharos und Rebzweig und sich zu seinem Gefolgsmann umblickend, zeigt.
Die alten Silene und die jüngeren Satyrn - meist ithyphallisch, mit Pferdeohren und -schweifen darstellt - sind ursprünglich Naturdämonen animalischer Furchbarkeit.
Dem Argos-Maler zugeschrieben.

Derzeit nicht ausgestellt.

Objektdaten

Objektbezeichnung

Pelike

Kultur

Griechisch

Periode

Attisch, rotfigurig

Datierung

480 - 470 v. Chr.

Fundort

Material/Technik

Ton

Maße

H. 30 cm, Dm. 20,5 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. Nr.

Antikensammlung, IV 1090

Provenienz

Lamberg-Sprinzenstein, Graf, Anton von, Wien; 1815 Kauf

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate