Weiter

Statuette: Torso einer Kaiserstatue

Römisch, Spätantik, 2. Viertel 4. Jh. n. Chr.

 

 

Torso einer Kaiserstatue

Das kostbare Material der Statuette sowie Kleidung und Schmuck der Gewandfigur lassen darauf schließen, dass hier ein Angehöriger des Kaiserhauses dargestellt ist. Die offizielle Repräsentationskleidung spätantiker römischer Kaiser besteht aus einem Untergewand (Tunika) mit edelsteinbesetztem Gürtel, einem Mantel (Chlamys) und der ihn auf der rechten Schulter zusammenhaltenden Edelsteinfibel mit Pendilien (Hängekettchen).
Der Torso wurde 1851 in Ägypten erworben. Zusammen mit zwei weiteren Porphyrskulpturen, die beide aus Ägypten stammen und sich heute in Berlin bzw. Turin befinden, wurde er als Teil einer Familiengruppe interpretiert, die die Söhne Kaiser Konstantins d. Gr. (306 - 337 n. Chr.) zeigte. In der Wiener Statue wollte man den jüngsten Sohn, Constans, im Kindesalter erkennen.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung Raum XVII

Objektdaten

Objektbezeichnung

Statuette

Kultur

Römisch

Periode

Spätantik

Datierung

2. Viertel 4. Jh. n. Chr.

Fundort

Material/Technik

Porphyr

Maße

H. 46,5 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. Nr.

Antikensammlung, I 685

Provenienz

Laurin, Anton, Ritter von; 1851 Geschenk; 1891 von der AES (Inv. 53) übernommen

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate