Porträtkopf, Büste ergänzt: Matrone

Römisch, Frühe Kaiserzeit, 3. Viertel 1. Jh. n. Chr.

 

 

Matrone

Das ausdrucksvolle Porträt einer alten Dame fällt besonders durch die Frisur auf: Um die Stirn ist ein hohes Lockendiadem auftoupiert, dahinter sind die Haare straff zurückfrisiert, zu Zöpfen geflochten und zu einem Nest aufgesteckt. Diese Modefrisur war in flavischer Zeit beliebt und wurde von den Damen des Kaiserhauses, Julia Titia und Domitia, kreiert. Um den Eindruck der aufgetürmten Lockenmasse zu erreichen, hat der Bildhauer die einzelnen Locken mit dem Bohrer tief ausgehöhlt und im Inneren zahlreiche kleine Stege als Stützen stehengelassen. Das Gesicht der alten Dame ist in realistischer Weise gearbeitet; es gibt die ungeschönten Züge, die kleinen Augen, den verkniffen wirkenden Mund und die faltige Haut sehr naturalistisch wieder.
Nase, Ohrläppchen, Teile der Frisur und die Büste sind modern ergänzt.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung Raum XIII

Objektdaten

Objektbezeichnung

Porträtkopf, Büste ergänzt

Kultur

Römisch

Periode

Frühe Kaiserzeit

Datierung

3. Viertel 1. Jh. n. Chr.

Fundort

Material/Technik

Marmor

Maße

H. 45 cm

Kopf: H. 28 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. Nr.

Antikensammlung, I 146

Provenienz

Lamberg-Sprinzenstein, Graf, Anton von, Wien; 1823 Kauf aus Verlassenschaft

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate

Weitere Werke: Porträtkopf, Büste ergänzt

Für Suche übernehmen

Weitere Werke aus der Periode: Frühe Kaiserzeit

Für Suche übernehmen

Weitere Werke aus dieser Zeit: 50 - 75

Für Suche übernehmen

Weitere Werke: Unbekannt

Für Suche übernehmen