Helm: Sturmhaube aus einem all'antica Ensemble

um 1560-1565, Besitzer: Kaiser Maximilian II., Sohn des Ferdinand I. von Habsburg Österreich

 

 

Sturmhaube aus einem all'antica Ensemble

Diese Sturmhaube und der dazugehörige Rundschild (A 1015a) wurden um 1560 in Mailand für Ferdinand II. von Tirol hergestellt. Der Stil der Treibarbeit entspricht den Arbeiten des Mailänder Künstlers Lucio Piccinino. Bei der Gestaltung des Rundschildes, das das Parisurteil darstellt, benutzte Lucio Piccinino als Vorlage den Stich Marco Antonios gleichen Themas. Die Nähe der all'antica-Rüstung zum Fest wird durch die musizierenden Figuren auf der Helmglocke der Sturmhaube verdeutlicht.

Derzeit nicht ausgestellt.

Objektdaten

Objektbezeichnung

Helm

Kultur

Mailand

Datierung

um 1560-1565

Hersteller/in

Art des Lucio Piccinino , Plattner (um 1575 - 1595, tätig in Mailand) - GND

Material/Technik

Gebläutes, zum Teil brüniertes getriebenes Eisen. Teilweise mit Silber- und Goldfolien und -drähten tauschiert.

Stempel / Zeichen

Art des Lucio Piccinino

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Hofjagd- und Rüstkammer

Inv. Nr.

Hofjagd- und Rüstkammer, A 1015

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate