Apfelschälerin

um 1660, Künstler: Gerard ter Borch

 

 

Apfelschälerin

Das Bild ist ein charakteristisches Beispiel holländischer Feinmalerei. Die häusliche Szene, in der ein kleines Mädchen aufmerksam auf seine Äpfel schälende Mutter blickt, geht vermutlich auf ein moralisierendes Sinngedicht zurück, das davor warnt, einem Kind, aber mehr noch sich selbst alle Wünsche des begierigen Herzens zu erfüllen. Elterliche Fürsorge war ein beliebtes Sujet der holländischen Malerei und zugleich in der zeitgenössischen Literatur als Thema sehr beliebt.

Derzeit nicht ausgestellt.

Objektdaten

Objektbezeichnung

Gemälde

Kultur

Holländisch

Datierung

um 1660

Künstler

Gerard ter Borch (1617 Zwolle - 1681 Deventer) - GND

Material/Technik

Leinwand auf Holz

Maße

36,3 x 30,7 cm

Rahmenmaße: 49,2 x 44 x 6,5 cm

Beschriftung

Auf der Landkarte: "NOVA ET ACVRATA TOTIVS EVROPAE" (Kat. 1907, S. 309).

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie

Inv. Nr.

Gemäldegalerie, 588

Provenienz

1780 Slg. Carl von Lothringen, Brüssel; 1780 erworben; 1809-1815 in Paris

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate