Kunstgeschichten

Die hier nach und nach versammelten Kurztexte stellen jeweils ein Kunstwerk vor. Mit ihnen klingen an: Herzenswärme, Mut und Frieden, Grausamkeit, Schwäche und Krieg. Sollten Sie angesichts des von Menschenhand und –hirn geschaffenen Reichtums Feuer fangen und Freundschaften schließen, so ist ihr Besuch im Kunsthistorischen Museum herzlich willkommen. Unsere Originale sind in den Sammlungsräumen bestens aufgestellt.

Themen derzeit: #Momente, Objekte, Geschichten aus der 125-Jährigen Geschichte des Kunsthistorischen Museums, Marienbilder aus der Ich-Perspektive: #Ich bin Maria und, anlässlich des österreichischen EU-Ratsvorsitzes: #Menschenbilder Europas.

Mitgefühl und Trost

Andrea Briosco, gen. Riccio
Rastender Mäher
Padua
um 1500
KHM, Kunstkammer, Inv.-Nr. KK 7345

Die permanente körperliche Anstrengung ist ihm anzusehen, Hand, Schulter und Knie stützen seinen schweren Kopf, er hat sich unter freiem Himmel niedergelassen. In unmittelbarer Nähe des Rastenden liegen ein Wetzstein, das dazugehörige Behältnis und das sog. Dengelzeug.

Die Sense, das wichtigste Arbeitsgerät des Mähers, ist jedoch nur noch teilweise erhalten: der linke Fuß des Mannes ruhte ursprünglich auf dem sich nach oben wölbenden, nun weggebrochenen Sichelblatt. Der grob bearbeiteter Stiel des Werkzeugs ist zwischen Ellbogen und Hüfte noch zu erkennen.

 

Melancholie und Erschöpfung erinnern an eine Grundlage menschlichen Lebens: die Bewältigung wiederkehrender Mühen. Ohne dabei bitter und nachtragend zu werden.

Ob die Figur Teil einer größeren Szene war oder als Einzelstück konzipiert wurde, ist nicht bekannt. Der vor allem als Bronzegießer tätige Andrea Riccio war ein Vertreter des oberitalienischen Humanismus, Beobachtungen aus seiner realen heimatlichen Lebenswelt flossen in seine Arbeiten ein.

Hans Leinberger
Christus in der Rast
um 1525
Bode-Museum Berlin,
Inv.-Nr. 8347

Die Figur ähnelt in ihrem klassischen Trauergestus Darstellungen der „Letzen Rast Christi“, die man etwa zeitgleich in Süddeutschland findet. Sie zeigen den Moment nach der Dornenkrönung, umittelbar vor der Kreuzigung.

geschrieben von Cäcilia Bischoff am 18.9.2018 in #Menschenbilder Europas
to top