Kunstgeschichten

Die hier nach und nach versammelten Kurztexte stellen jeweils ein Kunstwerk vor. Mit ihnen klingen an: Herzenswärme, Mut und Frieden, Grausamkeit, Schwäche und Krieg. Sollten Sie angesichts des von Menschenhand und –hirn geschaffenen Reichtums Feuer fangen und Freundschaften schließen, so ist ihr Besuch im Kunsthistorischen Museum herzlich willkommen. Unsere Originale sind in den Sammlungsräumen bestens aufgestellt.

Themen derzeit: #Momente, Objekte, Geschichten aus der 125-Jährigen Geschichte des Kunsthistorischen Museums, Marienbilder aus der Ich-Perspektive: #Ich bin Maria und, anlässlich des österreichischen EU-Ratsvorsitzes: #Menschenbilder Europas.

1953: Amerika

Das Gebäude des KHM, Ring / Ecke Babenbergerstrasse, während des Wiederaufbaues in den 1950er Jahren © KHM-Museumsverband, Archiv

Einerseits waren 1946 viele Ausstellungsräume des durch Bomben beschädigten Museumsgebäudes noch nicht wieder nutzbar – andererseits aber wollte man die zu großen Teilen gerade aus der Bergung zurückgekehrten Kunstwerke vor einem möglicherweise drohenden Zugriff der alliierten Siegermächte schützen.

Pressebericht über den Erfolg der Wanderausstellung auf ihrer Station in Kopenhagen im Januar 1949. © KHM-Museumsverband, Archiv

Man schickte Gemälde und Skulpturen auf Reisen. Die große Wanderausstellung startete in Zürich: Von Oktober 1946 bis März 1947 waren die „Meisterwerke aus Österreich“ in der Schweiz zu sehen und erreichten 360.000 Besucher. In den Großstädten Europas und in den USA war die Ausstellung in 20 weiteren Städten zu sehen.

Zum ersten Mal seit ihrer Bergung 1939 waren die wichtigsten Kunstwerke des KHM wieder an ihrem angestammten Platz zu sehen. Die österreichische Amerika-Ausstellung „Kunstschätze aus Wien“ war im April 1953 in die Stadt zurückgekehrt © KHM Museumsverband

Währenddessen wurde in Wien wiederaufgebaut, letztlich sollte es jedoch 15 Jahre dauern, bis wieder alle Räumlichkeiten zur Verfügung standen. Teile des Museums waren ab 1947 geöffnet worden, man zeigte was möglich war. Im April 1953 kehrten die einzigartigen Leihgaben der Wanderausstellung nach Wien zurück: „Österreichs Amerika-Ausstellung“ wurde in den restaurierten Sälen der Gemäldegalerie eröffnet.

Unter naturgemäß gänzlich anderen Gesichtspunkten kam es danach immer wieder zu Kooperationen mit amerikanischen Institutionen: Die USA-Tournee der Jahre 2015/16 führte nach Minneapolis, Houston und Atlanta. 93 Objekte aus nahezu allen Sammlungen des KHM wurden vom 15.2.15-17.1.2016 in drei Partnermuseen gezeigt und zogen insgesamt 232.580 Besucherinnen und Besucher an.

geschrieben von Cäcilia Bischoff am 18.9.2018 in #Momente, Objekte, Geschichten
to top